Dunkelverhältnisse \ Philosophisch-künstlerische Praktiken der (Un)Sichtbarmachung Dunkelverhältnisse \ Philosophisch-künstlerische Praktiken der (Un)SichtbarmachungDunkelverhältnisse \ Philosophisch-künstlerische Praktiken der (Un)SichtbarmachungDunkelverhältnisse \ Philosophisch-künstlerische Praktiken der (Un)SichtbarmachungDunkelverhältnisse \ Philosophisch-künstlerische Praktiken der (Un)Sichtbarmachung

Dunkelverhältnisse \ Philosophisch-künstlerische Praktiken der (Un)Sichtbarmachung

Michaela Ott

Michaela Ott hielt am 2. Februar 2012 im Rahmen des DoktorandInnenkolloquiums im Promotionsprogramm der Kunsthochschule für Medien Köln einen Vortrag über philosophisch-künstlerische Praktiken der Sicht- und Unsichtbarmachung.

"Angesichts der Tatsache, dass wir heute weniger mit Unsichtbarkeit konfrontiert sind als mit einem von Bildern und Tönen gesättigten Feld, das uns Sichtbarkeiten aufzwingt und keine Lücken für Ungesehenes lässt, gilt es, raffinierte ästhetische Taktiken zu erfinden, zu denen möglicherweise Arten der Abschattung und Verdunkelung gehören. Denn um das verborgene und unsichtbare Wirkliche zu evozieren, muss die Aktualisierungstaktik dem gegebenen Sichtbaren mit Verfahren der Schematisierung oder Abstrahierung, der Wegnahme oder Herabminderung, der Verunschärfung oder Entfigurierung begegnen, wie sie von den modernen Künsten denn auch in Einsatz gebracht werden."
Michaela Ott, Dunkelverhältnisse, S. 14

Herausgeberin: Kunsthochschule für Medien Köln
Mit einem Epilog: Marie-Luise Angerer im Gespräch mit Michaela Ott
Redaktion und Lektorat: Anneka Metzger
Konzeption der LECTURE-Reihe: Heike Ander, Anneka Metzger
Gestaltung: Christa Marek
Druck: Baecker + Häbel Satz und Druck GmbH, Willich

2014
Buch

16,5 x 11,5 cm, 72 Seiten mit 14 Schwarz-Weiß-Abbildungen, Klappenbroschur

Auflage: 500
Preis: 9.00 €
ISBN: 978-3-942154-27-7